Satzung des FC Steinbach-Hallenberg e.V.

 

§ 1     Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

 

Der Verein führt den Namen FC (Fußballclub) Steinbach-Hallenberg e.V.

Er ist in das Vereinsregister Meiningen unter der Nummer 322 eingetragen.

Der Verein hat seinen Sitz in Steinbach-Hallenberg.

Die Vereinsfarben sind Grün-Weiß und Blau Weiß.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2     Zweck des Vereins

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports in seiner Allgemeinheit und die Fortführung und Bewahrung des traditionellen Erbes des Fußballsports.

 

Der satzungsgemäße Zweck wird verwirklicht durch:

  1. Abhaltung von geordneten Turn-, Sport- und Spielübungen,
  2. Durchführung des Übungsbetriebes in den im Verein betriebenen Sportarten,
  3. Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der offenen Jugendarbeit,
  4. Breitensportliche Betätigungen verschiedenster Art und Disziplinen,
  5. Beteiligung am Wettkampfbetrieb in verschiedenster Art und Disziplinen, insbesondere im Fußballsport,
  6. Ausrichtung von Sportveranstaltungen und Unterstützung öffentlicher Veranstaltungen der Stadt Steinbach-Hallenberg,
  7. Pflege und Instandhaltung der Sportanlagen und Sportgeräte,
  8. Ausbildung und Einsatz von sachgemäß ausgebildeten Übungsleitern und Schiedsrichtern.

 

Der Verein kann sich in verschiedene Abteilungen untergliedern. Die Gründung / Auflösung von Abteilungen muss durch die Mitgliederversammlung bestätigt werden. Jede Abteilung soll von einer Abteilungsleitung geleitet werden, welche von den Mitgliedern der Abteilung auf der Grundlage der gültigen Satzung gewählt wird. Die Abteilungen haben keine eigene Finanzverwaltung.

 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

            Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Thüringen und der jeweiligen Sportfachverbände. Er erkennt deren Satzungen und Ordnungen an.

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Die Mitglieder des Vereins dulden im Vereinsleben keine extremistischen Aktivitäten.

 

§ 3     Erwerb der Mitgliedschaft

 

Mitglied des Vereins kann werden:

  1. Jede natürliche und juristische Person kann Mitglied werden.

Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

  1. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll.
  2. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag. Die erfolgte Aufnahme wird in der Mitgliederliste festgehalten.

Wenn besondere Gründe vorliegen, kann der Vorstand Aufnahmeanträge ablehnen. Bei Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen. Bei Einsprüchen des Antragstellers entscheidet die nächstfolgende Mitgliederversammlung.

  1. Die Aufnahme als Vereinsmitglied verpflichtet zur Anerkennung der bestehenden Satzung.
  2. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen.

 

§ 4     Beendigung der Mitgliedschaft

 

  1. Die Mitgliedschaft endet durch :
  1. freiwilligen Austritt,
  2. Tod des Mitglieds,
  3. Ausschluss aus dem Verein.
  1. Der freiwillige Austritt ist zum Ende eines Kalenderjahres möglich und ist dem Vorstand schriftlich zu unterbreiten.

Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

  1. Ein Mitglied kann vom Verein ausgeschlossen werden:
  1. wegen Zahlungsrückstand in Höhe eines Jahresbeitrages trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung,
  2. wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereines oder groben unsportlichen Verhaltens.
  1. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand nach Anhörung des Betroffenen mit einfacher Mehrheit. Der Vorstand setzt das betroffene Mitglied unter Angabe des Grundes schriftlich von der Ausschließung in Kenntnis. Der Ausschluss wird nach schriftlicher Zustellung bestandskräftig.
  2. Binnen 10 Tagen nach Zustellung ist ein Einspruch gegen den Ausschluss durch das betreffende Mitglied möglich. Die nächstfolgende Mitgliederversammlung entscheidet dann endgültig. Bis dahin ruht die Mitgliedschaft des betreffenden Mitgliedes.
  3. Die Wiederaufnahme ausgeschlossener Mitglieder kann nur auf einer Mitgliederversammlung mit einer 2/3-Mehrheit aller anwesenden Stimmberechtigten erfolgen.
  4. Durch den Austritt oder Ausschluss aus dem Verein erlöschen alle Rechte an den Verein. Die Anrufung eines ordentlichen Gerichtes bei Ausschluss eines Mitgliedes ist unzulässig. Ein Auseinandersetzungsanspruch an Einrichtung und Vermögen steht dem Ausscheidenden nicht zu.

          

§ 5     Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen des Vereines zu nutzen und seine Unterstützung im Rahmen der satzungsgemäßen Aufgaben in Anspruch zu nehmen sowie an den Veranstaltungen des Vereines teilzunehmen.
  2. Die Vereinsmitglieder fördern Zweck und Ansehen des Vereines nach besten Kräften. Jedes Mitglied ist verpflichtet, dem Verein sämtliche zur Erfüllung des Vereinszwecks erforderlichen Auskünfte zu erteilen.
  3. Jedes Vereinsmitglied ist verpflichtet, die Beschlüsse des Vereines zu erfüllen und alles zu unterlassen, was den gemeinsamen Interessen und dem Ansehen des Vereines, seiner Mitglieder und seiner Idee schaden könnte.
  4. Die Sport- und Wettkampfordnungen sowie Rechtsordnungen der zuständigen Sportverbände sind für die Mitglieder des Vereins verbindlich.
  5. Jedes Mitglied ist weiterhin verpflichtet, sich im Rahmen seiner Kräfte für die Belange des Vereins einzusetzen. Sie haben weiterhin das materielle Vereinsvermögen schonend zu behandeln, die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung zu achten und zu befolgen.
  6. Mitglieder mit vollendetem 18. Lebensjahr besitzen unbeschränktes Stimmrecht. Sie können in alle Ämter gewählt werden.
  7. Mitglieder unter 18 Jahren dürfen an allen Vereinsveranstaltungen teilnehmen und besitzen Rederecht.
  8. Darüber hinaus ist jedes aktive Mitglied vom vollendeten 18. bis zum vollendeten 60. Lebensjahr angehalten, bei der Unterstützung des Vereins gemäß seinem Zweck aktiv mitzuwirken. Als Anhalt sollen pro Kalenderjahr 10 Arbeitsstunden (auf der Grundlage des § 2) geleistet werden.

 

§ 6     Beiträge

 

  1. Durch die Wahrnehmung seiner Aufgaben entstehen dem Verein Kosten, die durch einen jährlichen Beitrag der Mitglieder, freiwillige Leistungen bzw. Zuwendungen und Spenden gedeckt werden.
  2. Beitragsrechtliche Regularien werden durch eine eigene Beitragsordnung geregelt, welche vom Vorstand beschlossen wird.

 

§ 7     Strafen

 

  1. Mitglieder, die gegen die Satzung verstoßen, können bestraft werden.
  2. Als Strafen können ausgesprochen werden:
  1. Verweis,
  2. Sperre für Wettkämpfe bis zu einem Jahr,
  3. Ausschluss aus dem Verein.
  1. Die Strafe wird vom Vorstand beschlossen und ausgesprochen. Gegen den Strafbeschluss ist innerhalb von 10 Tagen nach offizieller Mitteilung Einspruch möglich. Über den Einspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

 

§ 8     Vereinsorgane

 

Die Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung,
  2. der Vorstand.

 

§ 9     Die Mitgliederversammlung

 

  1. Oberstes Organ des Vereines ist die Mitgliederversammlung.
  2. Mindestens einmal im Jahr, möglichst im 1. Halbjahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.
  3. Sie wird durch den Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen, schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
  4. Darüber hinaus muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn die Einberufung von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe beim Vorstand schriftlich verlangt wird.

 

 

§ 10   Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung entscheidet grundsätzlich über:
  1. den Vereinsbeitrag und sonstige Mitgliederleistungen,
  2. die Entlastung und Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer,
  3. über Satzungsänderungen,
  4. die Gründung / Auflösung von Abteilungen des Vereins,
  5. Ernennung von Ehrenmitgliedern.

 

  1. Die Mitgliederversammlung bestätigt:
  1. den Bericht des Vorstandes,
  2. den Finanzbericht,
  3. den Finanzplan,
  4. den Bericht der Kassenprüfer.

 

§ 11   Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
  2. Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom zweiten Vorsitzenden geleitet. Ist auch dieser verhindert, so wählt die Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte den Versammlungsleiter.
  3. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der

vorgehenden Diskussion einem Wahlausschuss übertragen werden.

  1. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Jedes Mitglied kann bis spätestens

eine Woche vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben.

  1. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Versammlung. Dies betrifft allerdings nicht Satzungsänderungen oder Änderungen von Ordnungen.
  2. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand (gem. § 12)
  3. Die Vorstandsmitglieder werden einzeln gewählt.
  4. Die Wahlen erfolgen entsprechend der Wahlordnung grundsätzlich offen, d.h. mit Handzeichen.
  5. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn 1/3 der

erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dieses beantragt (geheime Abstimmung)

  1. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
  2. Für Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 

§ 12   Der Vorstand

 

  1. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereines. Er entscheidet über alle Angelegenheiten des Vereines, soweit dies nicht nach der Satzung oder zwingenden gesetzlichen Bestimmungen geregelt ist.
  2. Der Vorstand des Vereines besteht aus
  1. dem ersten Vorsitzenden,
  2. dem Stellvertretenden (zweiten) Vorsitzenden,
  3. dem Schatzmeister,
  1. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den ersten Vorsitzenden, den zweiten Vorsitzenden und den Schatzmeister jeweils allein vertreten.
  2. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt.
  3. Der Vorstand bleibt bis zur nächsten gültigen Neuwahl eines neuen Vorstandes und  deren vollzogener Eintragung im Registergericht im Amt.
  4. Scheidet ein Vorstandsmitglied innerhalb der Wahlperiode aus, so kann der Vorstand bis zu einer auf der nächsten Mitgliederversammlung zu treffenden Entscheidung (Bestätigung) eine andere Person als Vorstandsmitglied kommissarisch berufen.
  5. Die Vorstandsmitglieder müssen Vereinsmitglieder sein. Eine Wiederwahl ist zulässig. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitgliedes.
  6. Jedes Mitglied kann bis spätestens 1 Woche vor einer Vorstandswahl beim Vorstand schriftlich seine Bereitschaft als Kandidat für den Vorstand beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Vorstandswahl die Kandidaten für den Vorstand bekanntzugeben.
  7. Bei Abwesenheit eines Kandidaten muss dessen schriftliche Einverständniserklärung dem Vorstand vorliegen.
  8. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn zwei der Mitglieder anwesend sind.
  9. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
  10. Der Vorstand befindet über die Geschäftsführung des Vereines.

 

  1. Erweiterter Vorstand

 

  1. Um die Vereinsarbeit auf breite Basis zu stellen, wird als weiteres Gremium ein erweiterter Vorstand zusammengestellt. Dieser ist dem Vorstand beratend tätig und wird aus besonders aktiven Mitgliedern gestellt.
  2. Der erweiterte Vorstand wird durch den Vorstand berufen.
  3. Der erweiterte Vorstand ist kein Wahlorgan.
  4. Die Anzahl der Mitglieder für den erweiterten Vorstand wird nach den für den Verein erforderlichen Positionen festgelegt. Die Gliederung und Besetzung in die Aufgabengebiete und Positionen obliegt dem Vorstand.
  5. Die Mitarbeit im erweiterten Vorstand ist nicht an die Wahlperioden des Vorstandes gebunden.

 

  1. Ausschüsse

 

  1. Für die Realisierung der Vereinsziele und spezifischer Aufgaben kann die Mitgliederversammlung und auch der Vorstand Ausschüsse und Arbeitsgruppen einsetzen, deren Mitglieder keine Vorstandsfunktion bekleiden müssen.

 

  1. Kassenprüfer / Rechnungsprüfung

 

  1. Eine Rechnungsprüfung hat jährlich zu erfolgen.
  2. Durch die Mitgliederversammlung sind mindestens 2 Kassenprüfer auf die Dauer von 3 Jahren aus der Mitgliedschaft zu wählen.
  3. Die Kassenprüfer dürfen keine weiteren Wahlfunktionen im Verein bekleiden.
  4. Die Kassenprüfer sind der Mitgliederversammlung unmittelbar rechenschaftspflichtig.

Sie prüfen insbesondere:

  1. die Erfüllung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
  2. die Einhaltung der Satzung und der Beitragsordnung des Vereines,
  3. die Verwendung der finanziellen und materiellen Mittel des Vereins.

 

§ 13   Protokoll

 

  1. Von allen Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlungen sind Protokolle anzufertigen, die Beschlüsse werden damit schriftlich festgehalten.
  2. Die Protokolle stehen den Mitgliedern in der Geschäftsstelle zur Einsicht zur Verfügung.
  3. Im Protokoll stehen Ort, Zeit und anwesende Personen sowie die jeweiligen Abstimmungsergebnisse. Protokolle der Vorstandssitzungen unterzeichnet der Schriftführer, die der Mitgliederversammlung sind vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterschreiben.

 

§ 14   Vergütungen, Aufwandsersatz

 

  1. Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.
  2. Der Vorstand kann bei Bedarf und wenn es die finanzielle Situation des Vereins zulässt, eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Abs. 23a EStG beschließen (sog. Ehrenamtspauschale). Hierfür ist bei der Abstimmung im Vorstand eine Mehrheit erforderlich.
  3. Beauftragten Personen der Vereinsorgane kann auf Nachweis ein Auslagen- und Aufwandsersatz gewährt werden.

 

§ 15   Auszeichnungen und Vereinsabzeichen

 

  1. Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen des Vereinsabzeichens.
  2. Als Auszeichnung für Verdienste im Verein wird eine gesonderte Vereinsnadel verliehen. Sie wird auf Beschluss des Vorstandes verliehen bei:
  1. Hohen sportlichen Leistungen,
  2. Langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit im Verein,
  3. Besondere Unterstützung des Vereins,
  4. Besondere Jubiläen von Vereinsmitgliedern.

 

§ 16   Auflösung des Vereins

 

  1. Die Auflösung des Vereines kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Die Tagesordnung dieser Mitgliederversammlung darf nur diesen Punkt umfassen.
  2. Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen, wenn es
  1. der Vorstand beschließt,
  2. 3/4 aller anwesenden stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich verlangen.
  1. Die Auflösung kann nur mit 3/4-Mehrheit aller anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
  2. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der erste Vorsitzende und der stellvertretende (zweite) Vorsitzende gemeinsam berechtigte Liquidatoren.
  3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Beendigung der Liquidation vorhandene Vermögen des Vereins an die Stadt Steinbach-Hallenberg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Die Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 06.03.2015 beschlossen. 

Mitgliedsbeiträge

Unsere Mitgliedsbeiträge sind gestaffelt nach Alter, Ausbildungsstand und anderem. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir senden Ihnen gerne unsere Beitragsliste zu!

Hier finden Sie uns

Kontakt

FC Steinbach-Hallenberg e.V

c/o Herr Wolfgang Gerlach

Rosenhohle 3B

98587 Steinbach-Hallenberg

Tel.: 0152 / 27576887

 

E-Mail: info@fc-steinbach-hallenberg.de

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FC Steinbach-Hallenberg e.V. 2016